Alsfelder Justiz im 18. Jahrhundert — Aus dem Gerichtsbuch von 1736–1747

Von Karl Dotter, Alsfeld (1931) Am 21. Oktober des Jahres 1740 lud die Gerichtsglocke vom hohen Kirchturme herab die Herren des löblichen Stadtgerichtes zu einer Sitzung auf dem Rathause ein. Im alten Gerichtszimmer versammelten sich die 12 Ratsschöffen der Stadt, unter denen der fürstliche Stadt- und Amtsschultheiß Georg Friedrich Meyer [01] den Vorsitz führte. Dieser… Alsfelder Justiz im 18. Jahrhundert — Aus dem Gerichtsbuch von 1736–1747 weiterlesen

Das Bücking-Haus am Markt — Die alte Post (1744-1764)

Von Karl Dotter, Alsfeld (1935) Marktplatz Nr. 4. Eingang von der Obergasse. Wohn- und Geschäftshaus. – Grundbuch alt Nr. 103, neu Nr. 614, erbaut 1509.Jetziger Eigentümer: Firma Kaisers Kaffeegeschäft. [Seite-68] Nach einer ehemals am Hausgiebel befindlichen Inschrift soll das Gebäude im Jahre 1509 erbaut worden sein. Der erste nachweisbare Besitzer war der Alsfelder Bürger Johannes… Das Bücking-Haus am Markt — Die alte Post (1744-1764) weiterlesen

Das Collegium musicum zu Alsfeld — (Geschichte der Alsfelder Kirchenmusik)

Von Karl Dotter, Alsfeld (1907) Über den Ruhm, den die Alsfelder Musik, sowohl die geistliche als auch die weltliche, in früheren Zeiten vor vielen anderen Städten des Hessenlandes genossen haben soll, ist bereits in Nr. 6 der Mitteilungen des Geschichts- und Altertumsvereins der Stadt Alsfeld, 1904, Seiten 7 und 8 geschrieben worden. Nähere Auskunft über… Das Collegium musicum zu Alsfeld — (Geschichte der Alsfelder Kirchenmusik) weiterlesen

Das Hochzeitshaus zu Alsfeld

Von Karl Dotter, Alsfeld (1933) Am Marktplatz, Ecke der Mainzer Gasse und der Baugasse. Eingang von der Baugasse. Grundbuch: Nr. 131 alt, Nr. 573 neu. Im Volksmund „der Bau“ genannt. Erbaut 1564-1571. Eigentümerin: die Stadt Alsfeld. Zur Zeit [1933] Museum des Geschichts- und Altertumsvereins der Stadt Alsfeld. Über das Hochzeitshaus oder den „Bau“, wie er… Das Hochzeitshaus zu Alsfeld weiterlesen

Die Erlen

Von Karl Dotter, Alsfeld (1939) In einer aufstrebenden Stadt, in der man in gleicher Weise auf die Hebung des Fremdenverkehrs wie auch auf die Verschönerung des Stadtbildes bedacht ist, wird man der Pflege und Erhaltung der öffentlichen Anlagen erhöhte Bedeutung beimessen. In richtiger Erkenntnis dieser bedeutsamen Grundwahrheit hat auch unsere Stadtverwaltung sich die Ausgestaltung, Pflege… Die Erlen weiterlesen

Vom Marktwesen im alten Alsfeld

Von Karl Dotter, Alsfeld (1929) In alter Zeit, als Handel und Verkehr durch die starren Zunftgesetze stark beeinträchtigt waren, da harte Zunftregeln und überlieferte Zunftvorrechte jeden freien Wettbewerb ausschalteten, hatten die Märkte eine andere Bedeutung als in unserer heutigen Zeit. In der Blütezeit des Zunftwesens boten die Zünfte zwar eine Gewähr für gute, tüchtige Arbeit,… Vom Marktwesen im alten Alsfeld weiterlesen

Zum Geleit.

Geschichts- und Altertumsverein der Stadt Alsfeld / Von Karl Dotter (Schriftleiter ), Alsfeld (1933) „Seit dem Erscheinen der letzten Nummer der „Mitteilungen des Geschichts- und Altertumsvereins der Stadt Alsfeld“ hat sich in unserem Vaterlande eine bedeutsame Umwälzung vollzogen. An die Stelle einer unfähigen, marxistisch-international eingestellten Regierung ist mit dem Willen unseres allverehrten Reichspräsidenten Generalfeldmarschall von… Zum Geleit. weiterlesen

Zur Baugeschichte der Walpurgiskirche in Alsfeld

Von Karl Dotter, Alsfeld (1931) In Nr. 3 der ersten Reihe unserer Mitteilungen vom Jahre 1902 hat Paul Frankl eine lehrreiche Abhandlung zur Baugeschichte der Walpurgiskirche geschrieben. Spätere Kunsthistoriker und Architekten haben der geschichtlichen Entwicklung der Kirche ihre Aufmerksamkeit gewidmet und wertvolle Beiträge dazu geliefert. Von besonderem Werte sind die von Baurat Friedrich Kuhlmann und… Zur Baugeschichte der Walpurgiskirche in Alsfeld weiterlesen